Therapie mit Iontophorese 

Sie leiden unter übermäßiger Schweißbildung?

Jede Bewegung führt zum Schweißausbruch?

Wir beraten Sie gerne zur Iontophorese!

Starten Sie in Ihr schweißfreies Leben!

Schweiß ist Ihr täglicher Begleiter?

Leiden sie unter starker Schweißbildung? Führen selbst geringe körperliche Belastungen zum Schwitzen? Wenn Sie diese Fragen mit „ja“ beantworten können, leiden Sie sehr wahrscheinlich unter Hyperhidrose.

Als Hyperhidrose wird eine übermäßige Schweißbildung bezeichnet. Unter Hyperhidrose leiden etwa 1-2% der deutschen Bevölkerung aller Altersgruppen. Die erfolgreichste Behandlung, um Ihr übermäßiges Schwitzen in den Griff zu bekommen, ist die Therapie durch Iontophorese.

schwitzen-hyperhidrose

  Was ist Iontophorese?

Iontophorese bezeichnet die Aufnahme von Arzneistoffen über die Haut mithilfe eines elektrischen Stromes.

Bei der Behandlung von starkem Schwitzen oder bei einer starke Schweißneigung wird die Leitungswasseriontophorese, eine Form der Gleichstromtherapie, angewandt.

Bei dieser Variante der Iontophorese werden keine zusätzlichen Arzneistoffe oder Medikamente verwendet, normales Leitungswasser ist vollkommen ausreichend. Dadurch ist die Leitungswasseriontophorese die nebenwirkungsärmste und sicherste Form der Iontophorese.

Studien zur Therapie belegen eine Wirksamkeit der Behandlung von 80-90%.

Das Verfahren der Leitungswasseriontophorese basiert dabei auf der Verwendung von einer Spannungsquelle, zwei Elektroden, Leitungswasser und Hilfsmitteln (in Abhängigkeit vom Bereich des Schwitzens). Zusammengefasst werden die Bestandteile als Iontophoresegerät bezeichnet.

Besteht die Schweißneigung vermehrt im Bereich der Hände und Füße, werden für die Therapie zwei mit Leitungswasser gefüllte Wannen verwendet. Innerhalb der beiden Wannen sind Elektroden angebracht, die mit der Spannungsquelle verbunden sind.

Bei starkem Schwitzen in den Achseln hingegen werden so genannte Schwammkissen verwendet. Diese werden bei der Behandlung unter die Arme geklemmt und entsprechend mit den Elektroden verbunden. Sind alle Vorbereitungen getroffen, startet der Anwender die Behandlung: Ein Gleichstrom beginnt die entsprechenden Körperregionen zu durchfließen und die Iontophorese setzt ein.

Die genaue Verwendung des Iontophorese-Gerätes finden sie unter Therapie.

Gerät zur Iontophorese

Für wen ist die Behandlung geeignet?

Eine Behandlung übermäßigen Schwitzens bzw. ausgeprägter Schweißbildung  durch Leitungswasseriontophorese ist weitestgehend unbedenklich. Trotz des sehr geringen Stromflusses wird Anwendern empfohlen vor der ersten Nutzung einen Arzt zu konsultieren, um jegliche Bedenken auszuschließen. Bei starker Schweißneigung von Kindern (ab 6 Jahren) und älteren Menschen ist eine Behandlung ebenfalls möglich, jedoch sollten geringere Ströme verwendet werden als bei Erwachsenen (siehe Anwendung).Bei Krankheitsbildern oder Verletzungen, die in jeglicher Art und Weise mit der Behandlung korrelieren, ist ärztliche Beratung in jedem Fall einzuholen, um eine Unbedenklichkeit der Behandlung sicherzustellen. Spezielle Vorsicht ist bei folgenden Anwendern geboten: Schwangere, an großflächigen Hautdefekten Erkrankte und Verwender von Herzschrittmachern. Des Weiteren raten wir zu einer intensiven Unterredung mit dem zuständigen Hausarzt, wenn die Behandlung eines Kindes in Frage kommt.

Was zeichnet ein gutes Iontophorese-Gerät aus?

Beim Kauf von Geräten zur Leitungswasseriontophorese gibt es einige wichtige Gesichtspunkte zu beachten:

  • Qualität hat Priorität: Die Iontophorese ist ein Verfahren, das einer kontinuierlichen Anwendung bedarf. Langfristig ist somit die Investition in ein Gerät mit höherer Qualität empfehlenswert.
  • Bedienbarkeit: Ein gutes Gerät zur Iontophorese lässt sich vom Anwender alleine bedienen und bedarf keiner weiteren Hilfe von Außenstehenden
  • Neuware: Es wird dringend davon abgeraten, Geräte im gebrauchten Zustand zu kaufen. Durch den Laien sind eventuelle Beschädigungen der Elektronik durch den Vorbesitzer nicht zu erkennen und stellen somit eine potentielle Gefahrenquelle dar.
  • Funktionalität: Das Gerät zur Iontophorese sollte einen gewissen Umfang an Funktionen bieten, jedoch trotzdem eine einfache Bedienbarkeit für den Anwender bieten
  • Stromfluss: Der Stromfluss durch die Elektroden sollte durch das Gerät regelbar sein, was oftmals nur bei neueren Modellen möglich ist. Die Möglichkeit zwischen kontinuierlichem Gleichstrom und Pulsbetrieb zu wählen sollte vorhanden sein, da die Behandlung im Pulsbetrieb die weitaus schonendere, und von vielen Patienten auch als angenehmer empfundene, Variante darstellt. Aufgrund dessen wird der Pulsbetrieb vor allem bei Kindern und älteren Menschen verwendet.

Welche weiteren Vorteile hat Iontophorese?

Durch die Behandlung überhöhter Schweißproduktion bietet das Verfahren viele weitere Vorteile für den Anwender. Unter anderem werden Pilzinfektionen (Mykosen) vorgebeugt und das Krankheitsbild bei Warzenbefall kann deutlich aufgebessert werden. Des Weiteren lässt sich die Iontophorese beim Auftreten von Ekzemen und ähnlichen Krakheitsbildern anwenden. Für weitere Informationen empfiehlt sich eine Unterredung mit einem Hautarzt.