Therapie durch Iontophorese

Wie wird die Leitungswasseriontophorese richtig angewandt?

Wie oft muss ich die Therapie / Behandlung durchführen?

Therapie/Behandlung durch Iontophorese - Fußschweiß

Die Leitungswasseriontophorese ist eine Dauertherapie. Damit die Wirkung der Therapie erhalten bleibt, muss Sie kontinuierlich angewandt werden. Sie lässt sich grundsätzlich in zwei Phasen der Behandlung einteilen:


  • Initialphase – Aufbauen der Wirkung
  • Erhaltungsphase – Erhalten der Wirkung

Initialphase der Therapie

Die Initialphase der Behandlung baut die schweißhemmende Wirkung langsam auf. Sie wird solange durchgeführt, bis eine signifikante Besserung eintritt: 

  • Anwendung der Therapie 3-5x pro Woche
  • Dauer der Behandlung: 10-15 Minuten
  • Für gewöhnlich tritt eine signifikante Besserung nach 5-6 Wochen ein

Erhaltungsphase der Therapie

Die Erhaltungsphase der Therapie beginnt, sobald die gewünschte Besserung der Schweißproduktion eingetreten ist. Sie sorgt für ein Aufrechterhalten der schweißhemmenden Wirkung:

  • Anwendung der Therapie 1-2x pro Woche
  • Dauer der Behandlung: 10-20 Minuten
  • Für die anhaltende Wirkung der Iontophorese ist eine regelmäßige Durchführung der Therapie notwendig

Die richtige Durchführung der Iontophorese

Im Folgenden werden Ihnen die einzelnen Schritte zur erfolgreichen Durchführung der Therapie Schritt für Schritt erklärt. Die Einhaltung der einzelnen Schritte ist notwendig, um Verletzungen zu vermeiden und die Wirksamkeit der Therapie zu gewährleisten.


Hierbei wird unterschieden zwischen der Durchführung für Hände & Füße sowie unter den Achseln: Für Sonderformen der Therapie, wie zum Beispiel im Gesicht können Sie sich in der Sektion ZUBEHÖR einlesen.

Therapie/Behandlung durch Iontophorese - Achselschweiß

Hände & Füße

      1. Schließen Sie die Elektroden an die Spannungsquelle an
      2. Füllen Sie die Wannen 3-4cm hoch mit Leitungswasser
      3. Legen Sie die Elektroden mittig in die Wannen
      4. Bedecken Sie die Elektroden mit dem beigefügten Schutzgitter, wenn das Gerät nicht über Matten mit integrierter Elektrode verfügt.(Das Gitter dient Ihrer Sicherheit. Es verhindert den direkten Kontakt mit den Elektroden)
      5. Schalten Sie die Spannungsquelle ein und stellen Sie die richtigen Parameter ein
      6. Legen Sie Ihre Hände bzw. Füße behutsam in die Wannen

Achseln

      1. Schließen Sie die Elektroden an die Spannungsquelle an
      2. Tränken Sie die Schwammtaschen ausreichend mit Wasser
      3. Schalten Sie die Spannungsquelle ein und stellen Sie die richtigen Parameter ein
      4. Klemmen Sie die Schwammtaschen vorsichtig unter Ihre Achseln

Gleichstrom oder Pulsstrom für die Therapie?

Gleichstrom: Die Verwendung von kontinuierlichem Gleichstrom für die Leitungswasseriontophorese ist das gängige Standardverfahren bei Hyperhidrose. Es zeichnet sich durch eine hohe Wirksamkeit aus. Je nach Handhabung des Gerätes zur Iontophorese kann es jedoch zu leichten Stromschlägen kommen. Mitunter wird die Behandlung durch kontinuierlichen Gleichstrom als geringfügig schmerzhaft empfunden. Es kann unter Umständen zu leichten Rötungen der Haut kommen. Aufgrund dessen greift ein Großteil der Patienten auf den gepulsten Gleichstrom zurück. Wir raten Interessenten daher, ein Gerät zu kaufen, das auf beide Varianten zurückgreifen kann.

Pulsstrom: Die Nutzung von gepulstem Gleichstrom ist weitaus schonender für den Patienten. Die Variante wird als weitaus weniger schmerzhaft empfunden. Des Weiteren bleiben die oben genannten Nebenwirkungen größtenteils aus. Daher wird sie vorrangig auch bei Kindern und älteren Menschen eingesetzt.

Welche Stromstärke ist die richtige?

Die geeignete Stromstärke für die Anwendung hat mehrere Faktoren:

  • Alter des Nutzers: Bei Kindern und älteren Menschen sollte eine geringere Stromstärke verwendet werden als bei Erwachsenen. Dies dient der Vermeidung von Verletzungen.

  • Stärke der Hyperhidrose: Je nach Stärke des Schwitzens bzw. der Schweißproduktion muss die Stromstärke für die Anwendung angepasst werden. Starten Sie eher mit einem niedrigen Wert und tasten sich langsam heran.

  • Schmerzempfinden: Das Schmerzempfinden während der Therapie ist personenabhängig (während Person A beispielsweise  bei einer Anwendung mit 10mA kaum etwas spürt, empfindet Person B dieses als äußerst schmerzhaft). Bei der Therapie sollte der Strom höchstens als leichtes Kribbeln zu spüren sein.

  • Bei Anwendung der Iontophorese an den Händen ist eine Stromstärke von maximal 15mA nicht zu überschreiten. Bei Anwendung an den Füßen ist eine Stromstärke von maximal 25mA nicht zu überschreiten.

  • Bitte konsultieren Sie vor der Behandlung Ihren Arzt um eine individuelle Einstellung für Sie festzulegen.

Welche Nebenwirkungen sind möglich?

Auftretende Nebenwirkungen sind abhängig vom Nutzer, der eingestellten Stromstärke (+Gleichstrom/Pulsstrom) und der korrekten Nutzung des Gerätes. Bei falschen Einstellungen der Parameter kann es zu starkem Kribbeln bis zu einem Brennen auf der Haut kommen. Des Weiteren ist das Auftreten von kurzzeitigen Rötungen möglich. Bei unsachgemäßer Verwendung kann es zu leichten Stromschlägen kommen.

Zurück zur Startseite | Weiter zu den Geräten

Hinweis: Wir dürfen Sie lediglich über den Umgang und Gebrauch mit Geräten für die Therapie durch Iontophorese informieren. Bevor Sie eine Behandlung beginnen, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Arzt. Wir übernehmen keine Verantwortung für Ihr Handeln.